Erste Unterlagen und Vorwissen

Hey ich habe gestern alle nötigen Unterlagen und Verträge bekommen (Passbild schicken, Unterlagen unterschreiben, zurückschicken, alles durchlesen). Dann kam ein Blatt auf dem ein Link stand, an dem ich mich mit den angegebenen Zugangsdaten anmelden kann. Hab ich auch gleich gemacht und was ich da gelesen hab, ist Wahnsinn! Erstmal generelle Informationen zum Thema Datenschutz, öffentliche soziale Netzwerke, wie man sich dort als Vertreter der Airline gibt usw. Der "Style- Teil" beinhaltet, wie man sich kleiden soll. Dass der Rock Knielang sein muss, schwarze, dunkelblaue oder hautfarbene Strumpfhose, Bluse komplett zugeknöpft, Haare gebunden, wenig Schmuck, dezentes Make up, gepflegte Nägel und alles drum und dran (Version für jeweils Frauen und Männer für Piloten, Purser und Flugbegleiter). Das längste Blatt beinhaltet die Flugziele. Dort steht, das man bitte die 3- Letter- Codes können soll. Jeder Flughafen hat ja eine "Nummer". Frankfurt hat FRA, Hannover HAJ, München hat MUC. Und sie soll man von allen Flugzielen können, es sind etwa 65 Stück PLUS die 3- Letter- Codes der deutschen Flughäfen. Getränkekunde war auch dabei. Eine Liste der Preise, der Weine, wie sie schmecken und zu welchem Essen sie gut passen, woher sie kommen. Kleine Snacks (Snickers, Chips, Kekse), verschiedene Aperitifs und Digestifs, Gin, Wodka, Whiskey, Scotch und Rum empfehlen können und wissen, wie lange sie in welchen Fässern gelagert worden sind und und und. Und natürlich muss im Flieger alles platzsparend in den Galleys gelagert werden. Der Beladungsplan ist anfangs echt schwierig. Erstmal gibt es verschiedene Arbeitseinheiten (6 Stück), in die Eiswürfel, Menüs, Decken und Kissen, Zollpflichtige Artikel, Kopfhörer, Zeitungen und alles drum und dran, aufgeteilt werden. So gehören Kopfhörer zum Beispiel zur Z- Beladung, Kinderspielzeug zur M- Beladung, Eiswürfel zur S- Beladung und alles andere denkbare an Board wird noch weiter in den 6 verschiedenen Einheiten gelagert. Zeitzonen, aktuelle Nachrichten, Länder plus Hauptstädte mindestens von Europa zu kennen, wird vorausgesetzt. Das Cabin- Crew Vokabular muss selbstverständlich sitzen. Da fast alles in Abkürzungen und Zahlen gekürzt wird, sollte man auch diese kennen. Zum Beispiel: A/P steht für Airpurser ATC ist Air traffic Control SEP für Safety and Emergency Procedures und noch gaaaanz viel mehr. Das Aviation Alphabet (International Civil Aviation Organisation) muss man auswendig können, um sich auch per Funk zu verständigen. Ich setze mich dann mal ans lernen (ich habe schon 11 Seiten "Lernzettel" herausgeschrieben) und freue mich schon auf den Medical- Test in Hamburg Josy :*

23.5.15 22:44

Letzte Einträge: Mein erster Tag

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mein-puschelputzi / Website (24.5.15 12:07)
Hallöchen!
Ich finde deinen Blog echt interessant. Also ich wusste ja, dass man als Flugbegleiterin viel lernen muss und so, aber das man gleich am Anfang sooo viel können muss, war mir neu. Werde deinen Weg weiter verfolgen.
Liebe Grüße!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen